Google+

Entgiftung mal anders erklärt

Februar 8, 2013 in Tipps & Tricks von unseren Gästen

Posted by: Daniela

Die bildhafte Erklärungsweise der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) hat mir sehr geholfen, komplizierte und komplexe Zusammenhänge zu verstehen. Daher versuche ich hier Entgiftung „bildhaft“ verständlich zu machen: In der TCM wird der menschliche Körper gerne als Haus beschrieben. Es ist bestimmt allen bewusst, dass es verschiedene Möglichkeiten gibt, das Haus sauber zu halten. Klar ist: je weniger Schmutz man hineinbringt, umso weniger oft bzw. gründlich braucht man zu putzen – tägliches Fete-Feiern und Fast-Food (Dosen, Kartons…) machen mehr und öfter Müll als ein ruhigeres, nachhaltiges „Haushalten“… Trotzdem fällt ständig Staub, Lurch und Schmutz an. Aus unerfindlichen Gründen ist auch immer wieder da und dort etwas auszubessern, auszutauschen und zu reparieren. Wenn man niemals den Staubwedel schwingt, wird das Haus relativ schnell total verschmutzen – ein bisserl hinkt der Vergleich mit dem Körper hier natürlich: denn … 

Ein Haus hat keine Selbstreinigungsmechanismen wie unser Körper. Leider!
Treppenhaus

Also nehmen wir einmal an normaler Alltagsstaub verschwindet von selbst – „Überschmutzung“ bleibt. Beschließt man nun zu reinigen, ist es einen großer Unterschied, ob man für das ganze Haus nur einen Staubwedel verwendet oder einen Hochdruckreiniger. Ob man nur die Küche, Bad, WC reinigt – oder ob man vom Dachboden bis in den Keller reinigt. Ob man nur einmal im Jahr mit Staubwedel die Küche reinigt, sonst nichts. Ob man auch die Fenster reinigt – täglich, wöchentlich, 1x im Jahr… Es gibt auch Leute, die den Heizkeller blitzeblank halten, regelmäßig Abflussrohre reinigen sowie sämtliche Schränke, Schubladen und kleinste Winkel sauber und ordentlich halten… So kann man sich nun auch die Entgiftung, Entschlackung und Reinigung des Körpers vorstellen: Tägliches Duschen und Zähneputzen entspricht dem groben Sauberhalten des „Hauses“ mit Putzlappen und Staubwedel.

Ölziehen, Basenbäder, „entgiftende“ Ernährung entspricht nun schon eher einem Dampfdruckreiniger, Bürsten und Schrubbern. Das Beschäftigen mit Mentaltechniken etc. entspricht dem Säubern vom Dachboden (wieder mit mehr oder weniger „heftigen“ Methoden und Möglichkeiten, mehr oder weniger oft…), Darmspülungen, Darmkuren, „F.X.Mayrn“ etc. entspricht schon dem Reinigen des Kellers – auch die Ausgänge müssen sauber und rein sein… Sich um den Heizkeller zu kümmern wär nun schon eine Reinigungsmaßnahme, die den Stoffwechsel ankurbelt und auf zellulärer Ebene bei der Entgiftung hilft. (Ernährung, ungesättigte Fettsäuren, VCO, Basen…)

Wichtig bei einem Hausputz ist auch die Wahl der Putzmaterialien: mit einem „Staubwedel“ in Form eines Tees bekommt man ein seit Wochen oder Monaten nicht geputztes Badezimmer nicht sauber! Andererseits braucht man nicht täglich mit dem Hochdruckreiniger (z.B. Leberentgiftung nach Dr. Clark) den Flur zu reinigen – einmal oder (je nach Verschmutzungsgrad) zweimal im Jahr reicht eine „Intensivreinigung“ – in der Zwischenzeit reichen „normale“ Putzlappen.

Beserl

Führt man aber das ganze Jahr über Jahrzehnte KEINERLEI Reinigung durch, dann wird der Flur nicht sehr ansprechend sein! Wenn man nun erkennt, dass man sich schon lange Jahre überhaupt nicht mit dem Reinigen des Hauses beschäftigt hat, sondern eher nur den Staubwedel in einem einzigen Zimmer geschwungen hat, den Keller und den Flur nur vom Hörensagen kennt, dann wäre es auch kontraproduktiv ALLES gleichzeitig mit heftigsten Reinigungsmittel angehen zu wollen: ein Chaos wäre vorprogrammiert! Übersicht schaffen, da und dort mit mehr oder weniger intensiven Methoden sich Zimmer für Zimmer vornehmen ist nun angesagt. Gleichzeitig dafür sorgen, dass kein Schmutz und Müll mehr in großen Mengen ins Haus kommt sowie Alltagsschmutz gleich mal beseitigen, damit Großputz nicht notwendig wird. Je weiter man sich vorgearbeitet hat, umso leichter und beschwingter wird die Tätigkeit – die Freude am hellen, sauberen Resultat steigt und motiviert zum Weitermachen!

Fazit – DIE ultimative Reinigungsmethode gibt es leider nicht. Aber…

  • immer wieder ETWAS tun erspart manch Ärger und Großputz
  • je nach Reinigungsintervall reicht einmaliges „Drüberwischen“ nicht, um alten, verkrusteten Schmutz weg zu bekommen. Ist aber einmal ein intensiver Reinigungsdurchgang erledigt, dann hat man mal Pause
  • Einmal im Jahr den Staubwedel schwingen reicht nicht

Übrigens: zu einem sauberen, gepflegten Haus gehört auch ein ansprechender, einladender Garten der zum Besuchen, Verweilen, Kraft tanken einlädt … Der Körper ist nicht durch seine physische Hülle begrenzt!

2 Gedanken in “Entgiftung mal anders erklärt

  1. Entgiftung sagt:

    Pflege deinen Körper so, dass deine Seele Lust hat darin zu wohnen…. sagte jemand, den Namen kenne ich gerade nicht.

  2. […] sich der Daoismus gründete und das stark von der 5-Elemente-Lehre, die die Grundlage der Traditionellen Chinesischen Medizin bildet, beeinflusst ist, ging unter dem Namen „Huainanzi“ in die Geschichte der […]

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: