Google+

Rebuild30 – In 30 Tagen zur Stoffwechsel-Regeneration!

November 1, 2013 in von Julia Lorenz


Termin Details


Dozenten:
Julia Lorenz, Ernährungsberaterin, LVLV-Coach
Mia Schöbel, LifeCoach, LVLC-Coach
Dr. Ingo Paulsen, Diplom-Biologe mit Schwerpunkt Mikrobiologie

Über das Programm:
Rebuild30 ist ein ganzheitliches Programm zur Wiederherstellung der natürlichen Regulationsmechanismen für die optimale Nährstoffversorgung und Makronährstoffverteilung durch Hunger, Appetit und Geschmacksempfinden im Hinblick auf das Enterische Nervensystem (ENS), sowie der Stoffwechesel- und Darmregeneration. Rebuild30 wurde vom Mikrobiologen Dr. Ingo Paulsen auf Basis neuester systembiologischer Erkenntnisse entwickelt.  Schwerpunkte bilden hierbei die intestinale Mikrobiom-Forschung, Enterotypen und das Enterische Nervensystem.

Kursinhalte:

  • Grundlagen der stoffwechselunterstützenden und darmschonenden Ernährung
  • Grüne und rote Liste aller förderlichen, sowie potentiell schädlichen und entzündungsfördernden Lebensmittel.
  • Weitere ausführliche Informationen über Nahrungsmittel, Inhaltsstoffe und deren Auswirkungen
  • Weitere ausführliche Informationen über Mikro- und Makronährstoffe
  • Umsetzungsvorschläge, Einkaufshilfen und Rezeptvorschläge
  • Freie Frage- und Antwortzeit sowie täglicher Support

Seminarform:

  • Online (GooglePlus-Account nötig) in einer geschlossenen Community
  • Online (Facebook-Account nötig) in einer geschlossenen Gruppe
  • Online (ExamTime-Account oder Facebook-Account nötig) in einer geschlossenen Gruppe
  • Offline in den Seminarräumen in Düsseldorf Nord

Für Kursunterlagen erheben wir einen Unkostenbeitrag von 39,- €. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldungen ausschließlich über unseren Shop möglich. Hierzu einfach auf das Warenkorb-Symbol klicken. Die Anmeldung wird über Paypal abgewickelt, ein Paypal-Account ist hierfür jedoch NICHT nötig. Ihr habt während des Anmeldeprozesses die Möglichkeit, auch via Lastschrift (EC) oder Kreditkarte (Visa, MasterCard, Discover, American Express) zu zahlen. Anmeldungen, die nicht über den Shop abgewickelt werden, können aus rechtlichen Gründen nicht berücksichtigt werden.

Warenkorb Mail

9 Gedanken in “Rebuild30 – In 30 Tagen zur Stoffwechsel-Regeneration!

  1. Lena sagt:

    Ich habe ehrgeizig versucht, alle Regeln und Anweisungen umzusetzen mit Erfolg. Ich fühlte mich ausgeglichener und war komischerweise auch nicht mehr so schnell auf der Palme, wie vor der Nahrungsumstellung. Selbst mein Freund war von dieser positiven Wirkung überrascht. Und natürlich auch meine körperliche Verfassung hatte sich bereits nach einigen Tagen deutlich verbessert. Das erste Mal hatte ich keine Magen- und Darmbeschwerden. Leider schlug bei mir das Schicksal zu und fesselte mich sehr sehr lange ans Bett. Ich hatte das Pfeifische Drüsenfieber und wurde vollgestopft mit hundert verschiedenen Medikamenten. Und zu allem Übel, wurde mir auch noch Flüssignahrung verabreicht 🙁 . Plötzlich stellte sich wieder alles auf den Kopf und vernichtete den ganzen Erfolg von der Ernährungsumstellung. Jetzt allerdings bin ich wieder wohl auf und habe das Schlimmste überstanden. Ich werde mit Sicherheit erneut die Challenge beginnen um meinen Körper wieder ins „Reine“ zu bringen. Bis dahin bedanke ich mich bei EUCH ALLEN hier für die vielen tollen Tipps und Rezepte!!! LG

  2. Steffi sagt:

    Hmm, ein bisschen Feedback habe ich ja schon gegeben, aber vielleicht noch einmal zusammenfassend: Ich habe nur knapp drei Wochen durchgehalten. Für mich war es extrem anstrengend und aufwändig, so zu leben, gerade die Frage: was esse ich mittags? fand ich sehr schwierig, wenn Milchprodukte und Rohkost verboten sind. Ich finde es schon extremst anstrengend, sich LC zu ernähren, aber R 30 war für mich fast unmöglich. Mir hat die Zeit leider gar nix gebracht (sorry!) Lag vielleicht auch daran, dass ich überhaupt keine Unverträglichkeiten oder Allergien, kein Diabetes etc. habe. Mein Ziel war zum Einen, Gewicht zu verlieren (hat nicht geklappt). Zum Anderen habe ich zunehmend Gelenkschmerzen bekommen und gehofft, die dadurch in den Griff zu bekommen. Die Schmerzen wurden aber leider schlimmer. Ob durch/trotz oder unabhängig von R 30 oder LC allgemein kann ich leider nicht sagen. Zur Zeit ernähre ich mich deshalb gerade “ Full Carb“ und recht eiweißarm, ich probiers halt mal aus… Bin also grade komplett raus. Ja, das war also meine Hausaufgabe, ich hoffe, ihr seid nicht böse, ich finde es toll, wie viel Zeit und Herzblut ihr hier reinsteckt!

  3. Anna sagt:

    Mir geht es deutlich besser. Mipros wegzulassen fällt mir immer leichter. Die Erkenntnis wächst langsam aber sie wächst: es gibt einen Zusammenhang zwischen meinen Beschwerden und meiner Ernährung. Das Eingrenzen der „Űbeltäter“ ist schwierig aber erfolgreich und machbar. Derzeit habe ich bereits „erwischt“: Milch und Quark lösen die „Express-Sofortreinigung“ aus.Weissmehl, tanninhaltige Rotweine und Butter in ihrer ursprünglichen Form nur die Sofortreinigung ohne Express..Ich lasse mir dabei helfen und bleibe geduldig. Wenn ich es nicht schaffe „standhaft“ zu bleiben, geht die Welt davon nicht unter, aber ich habe Schmerzen in den Gelenken und Muskeln, bin antriebslos, meine Ohren jucken, und ich lagere Wasser ein.

  4. Ursula sagt:

    Ich merke auch das es mir damit besser geht. Esse kein rohes Obst und Gemüse mehr und ich stell auch fest, das mich warmes Essen mehr befriedigt als kaltes. Laster bzw. warum ichs ned schaff 100% zu haben, ist Wurscht. 🙁 gebe aber ned auf und werde immer wieder starten 🙂

  5. Susanne sagt:

    Ich hab es auch nicht 100%ig durchgezogen. Merke aber schon das ich mehr gekochte und vor allem Warme Speisen essen sollte, da mein Magen eh nicht sonderlich stabil ist. Ich versuche gerade bei meinen geliebten Brezen standhaft zu bleiben. Auch Wurstwaren fällt mir schwer.
    Merke aber das ich nicht mehr so ein Völlegefühl nach dem Essen habe (außer ich übertreib es). Ich denke wenn ich genug Zeit habe mich mit dem Thema zu beschäftigen wird das auch klappen. Zum Wohle der Gesundheit und des Körpers 😉

  6. Karen sagt:

    Ich bin im Moment leider nicht so aussagefähig. Bei mir sind gerade einige Nebenbaustellen aktiv, die mich hemmen. Hoffe, dass ich die schnellstmöglich bearbeiten kann um nochmal richtig durch zu starten. Konnte mich auch leider nicht auf die Kursunterlagen konzentrieren.

  7. Leni sagt:

    Also ich war ja unvorhergesehen nur ne Leserin aber nicht Teilnehmerin des Kurses gewesen. In meiner Magen-Darmzeit war ich sau froh dass ich mich damals als ich festgestellt habe, dass ich das Programm momentan einfach nicht durchziehen kann, nicht abgemeldet habe und hier bleiben durfte. Die ernährungsweise in der Zeit lief ganz gut. Mipros habe ich seit einiger zeit sehr reduziert und seitdem gehts mir viel besser..!! Grundsätzlich möchte ich dieses Programm aufjedenfall mal 30 Tage durchziehen – wird aber wohl erst 2014 der Fall sein..da ich es eine spannende Sache finde. Joa ansonsten: also ich fände es gut wenn die Gruppe bestehen bleibt… hab mich hier ganz wohl gefühlt auch wenn ihr nich viel von mir gehört habt

  8. Moni sagt:

    Ich hatte ja im Vorfeld schon angegeben, das ich nur stiller bzw. passiver Teilnehmer sein werde und das ich das Programm auch noch nicht jetzt machen werde/kann. Ich habe das für Januar geplant. Mir schwirrt derzeit einfach zu viel im Kopf und um die Ohren herum. Habe Mia auch schon gebeichtet, das ich auch ernährungstechnisch etwas vom Wege abgekommen, da aber wieder zurückgefunden habe. Ich möchte mich aber ganz herzlich bedanken für eure Mühe. Ich habe immer wieder kurz gelesen, aber ohne die richtige Konzentration, daher möchte ich jetzt auch nicht dumm daherschwadronieren… Aber feedback reiche ich nach, sowie ich das Programm angefangen und durchgezogen habe.

  9. Iris sagt:

    Für mich wird es denke ich im Großen und Ganzen so weiter gehen. Ähnlich wie Julia werde ich ab und zu MiPros einführen. Das wird sich bei mir aber auf Heukäse, Frischkäse und Sahne beziehen, weil das einfach die Sachen sind wo ich immer wieder Appetit drauf hatte.

    Sonst hat mich der Kurs Neues gelehrt, dass mir gekochtes bzw. gebratenes Gemüse/Obst besser bekommt und das werde ich auch so beibehalten.
    Was mich wirklich positiv überrascht hat (ok, diese Erkenntnis hat auch etwas gebraucht) ist, dass ich mittlerweile sehr gut auf mich und meinen Bauch hören kann (und auch darf) und dass ich gute Signale bekomme, was gebraucht wird, was mir bekommt und was eher nicht.

    Meine ganzen Test-Versuche werde ich auf später verschieben. Nicht weil ich keine Lust habe, aber weil ich gemerkt habe, dass ich mich sonst im Moment zu sehr einschränken würde, da mein Appetit ja eh eher gering und beschränkt ist – ich mich aber im Gegenzug auch darauf verlassen kann. Heißt also, dass was mir zuletzt Probleme bereitet hat, geht mittlerweile gar nicht mehr.

    War eine schöne Selbsterkenntnis, da ich auch das Gefühl hatte mich (nach Startschwierigkeiten) besser kennen zu lernen und zu wissen ich kann mich auf mich verlassen! 🙂

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: