Google+

Gesunde Stinkbombe Spargel

Mai 3, 2013 in Bio, Chemie & Wissenschaft, Ernährung, Rezepte von unseren Gästen

Posted by: Daniela

Spargel mit Schinken und PfannkuchenDerzeit kann kein Gemüseladen, Markt oder Speiserestaurant ohne Spargel oder  Spargelgerichte auskommen.

Unzählige Variationen an köstlichen Gerichten mit dem herrlichen Gemüse überfluten uns noch bis 24. Juni – der Johannistag ist traditionell das Ende der Spargelsaison.

Der „König des Gemüses“ präsentiert sich nach dem Genuss allerdings gar nicht königlich:  bei Vielen macht sich beim Toilettengang ein äußerst unangenehmer Duft bemerkbar: der Grund für den penetranten Uringeruch liegt an den schwefelhaltigen Stoffwechselprodukten der Asparagusinsäure, die besonders im jungen, weißen Spargel vorkommt.

Und wo Schwefel enthalten ist, stinkt es! Das kennen wir von faulen Eiern und auch Knoblauch bei dem ebenfalls ein schwefelhaltiger Stoff für die Geruchsfahne zuständig ist.

Der Urin riecht allerdings nicht bei allen Spargelessern: Nur etwa 43% der Menschen sind von diesem Phänomen betroffen, wie in einer 12-monatigen Spargel-Urin-Freiwilligen-Untersuchung festgestellt wurde – 1987 mit 800 freiwilligen Spargelessern.

Wer nun übelriechenden Urin nach dem Konsum von Spargel produziert und wer nicht, hängt von den Genen ab: betroffen sind nämlich nur die Personen, die die asparagusinsäurespaltende Aspartase besitzen. Und das sind rund 50% der Bevölkerung – gleichmäßig auf Frauen und Männer verteilt.

Der Spargel ist auch ein äußerst gesundes Gemüse. Er besteht zu 90% aus Wasser – der Rest besteht aus wichtigen Vitaminen, wie Vitamin C, Vitamin E und für das Nervensystem wichtige B-Vitamine. Der hohe Gehalt von Kalium im Verhältnis zum Natrium regt zudem die Nierentätigkeit an und wirkt so entwässernd. Unterstützend hierbei wirken die Saponine, das sind sekundäre Pflanzenstoffe, die auch günstig auf das Herz-Kreislauf-System wirken und Asparaginsäure, einer hydrophilen, also wasserliebenden Aminosäure.

Spargel bereichert die Frühlingsküche mit unzähligen Möglichkeiten der Zubereitung: erwähnt seien nur einige – die cremige Spargelsuppe, Spargelsalat, Spargel-Quiche, Schinken-Spargel-Röllchen und vieles mehr.

Übrigens: grüner Spargel muss nicht geschält werden, weißen sollte von seiner holzigen Schale befreit werden. Das holzige Ende wird abgebrochen: der Spargel bricht exakt an der richtigen Stelle. Die Enden können noch zum Auskochen für eine schmackhafte Suppe verwenden.

KochlöffelSpargel-Quiche

600g Spargel, in Salzwasser bissfest gekocht
6 Eier
1 Pkg Frischkäse
3-4 EL geriebenen Parmesan
2 TL Pfeilwurzelstärke
4 EL Crème fraîche
ca. 250ml Sahne

Ursalz, Pfeffer, Muskat

Die 3 Eier, Parmesan und Frischkäse so wie die Pfeilwurzelstärke zu zähflüssigem Teig mischen, etwas würzen und in befettete Auflaufform geben. bei 180°C ca. 20-25 Minuten vorbacken.

Diesen Boden mit vorgekochtem und gut abgetropftem Spargel belegen und mit einem Guss aus den restlichen Eiern, der Crème fraîche, der Sahne und den Gewürzen übergießen. Bei 220°C ca. 30-35 Minuten fertig backen.

Tipp: Die Spargel-Quiche schmeckt auch kalt sehr gut und  ist schnittfest.

Guten Appetit!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: