Veröffentlicht in Bio, Chemie & Wissenschaft, Ernährung, Tipps & Tricks

Große Wirkung in kleinen Dosen: Zucht und Ordnung auf der Fensterbank!

WintersprossenAuch wenn der Stellenwert des Gemüses häufig überbewertet wird, hat es dennoch eine große Bedeutung für unsere Ernährung.

Schon länger ist die Wichtigkeit von Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen bekannt. Der Vitamingehalt von Gemüse nimmt allerdings nach der Ernte drastisch ab, so dass oftmals – trotz hohem Gemüsekonsums – eine Vitaminmangelversorgung eintritt.

Aber auch die sogenannten sekundären Pflanzenstoffe werden endlich immer bekannter und fieberhaft erforscht: sie können vor vielen Krankheiten schützen und vorbeugen, sowie verschiedene Beschwerden lindern.

Hier liegt auch der große Unterschied zwischen konventionellem Gemüse und Bio-Gemüse: sie unterscheiden sich nämlich nicht mehr in der Vitamin- oder Mineralstoffzusammensetzung, auch nicht wesentlich in der Schadstoffbelastung (zumindest hier in Österreich), aber sie unterscheiden sich drastisch im Gehalt der hochwirksamen sekundären Inhaltsstoffe. Die sind nämlich im Bio-Gemüse wesentlich höher! Dafür ist es nicht wichtig zu wissen, welcher Wirkstoff genau wo enthalten ist! Wichtig ist, sich sprichwörtlich saisonentsprechend quer durchs Gemüsebeet zu futtern, weil da der Nährstoffgehalt am höchsten ist.

Wer Bedenken hat, dass er im Winter zu wenige Vitamine, Enzyme oder sekundäre Pflanzenstoffe abbekommt, weil er z.B. keine Kraut- oder Kohlgemüse mag – die einen extrem hohen Vitamin C-Gehalt haben – eine Zitrone würde blass werden Yahoo! Emoticon – kann sich sehr leicht, sehr günstig Abhilfe schaffen: selber in der Küche verschiedene Sprossen ziehen! Dafür braucht es nur verschiedene Samen (z.B. aus dem Reformhaus oder einem anderen gut sortiertem Laden) nach Geschmack, ein kleines Plastiksieberl und ein kleines Salatschüsserl. Es sind keine teuren Keimapparate etc. notwendig!
Wintersprossen

Sprossen und Keimlinge sind wahre Vitamin-, Mineralstoff- und Enzymbomben! Ein „Sprössling“ enthält das Nährstoffpotential der gesamten ausgewachsenen Pflanze! Ein Beispiel: Ungefähr 1 Esslöffel von irgendeiner Sprösslingsart deckt bereits den Tagesbedarf der enthaltenen Vitamine oder Mineralstoffe. Jede Sprossenart hat unterschiedliche hochwertige Inhaltsstoffe aufzuweisen – auch da: es ist nicht wichtig, diese im Detail zu kennen – einfach immer abwechseln, sie schmecken auch noch köstlich und nicht nur Kresse verwenden!

6 Kommentare zu „Große Wirkung in kleinen Dosen: Zucht und Ordnung auf der Fensterbank!

  1. Sehr interessanter Artikel. Auf meinem Blog habe ich auch eine bebilderte Anleitung um Mungsprossen zu ziehen die besonders dick sind.

    [Link vom Admin entfernt]

  2. Die Idee ist toll. Werd nach Sprösslingen mal Ausschau halten. Und Schüsselchen hat ja wohl jeder daheim Darf sie nur nicht auf die Fensterbank tun, sonst fressen mir die Katzen die Sprösslinge weg^^ Hab in den letzten Tagen schon einige Fotos mit Gerichten gesehen wo die Kleinen als Topping irgendwo drauf waren Danke für den Tip Daniela !

    1. Dani glaub mir: Radieschen und Zwiebelkeimling werden von Katzen NICHT verspeist! Hab solch „Kühe“ daheim, aber auch Kresse hat ihre Ruh! 😉

Kommentar verfassen